Waltenschwil
Die Gemeindekanzlei darf umziehen: Leerstehendes Feuerwehrlokal wird neu als Büro genutzt

Die Einwohnerschaft von Waltenschwil bewilligt einen Kredit von 2,475 Millionen Franken für die Sanierung und Erweiterung des Gemeindehauses. Unter anderem soll das ehemalige Feuerwehrlokal zu Arbeitsplätzen der Kanzlei umfunktioniert werden.

Melanie Burgener
Drucken
Gemeindeammann Simon Zubler (links) und Gemeindeschreiber Frank Koch freuen sich darüber, dass das leerstehende Feuerwehrlokal unter dem Gemeindehaus nun zu Büroräumen umfunktioniert werden kann.

Gemeindeammann Simon Zubler (links) und Gemeindeschreiber Frank Koch freuen sich darüber, dass das leerstehende Feuerwehrlokal unter dem Gemeindehaus nun zu Büroräumen umfunktioniert werden kann.

Pascal Bruhin (2. November 2022)

Die Waltenschwiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben entschieden: Gemeindeschreiber Frank Koch wird künftig im Keller arbeiten. Das freut sowohl ihn als auch die anderen Angestellten der Gemeindeverwaltung.

Denn mit dem deutlichen Ja an der Gmeind stimmte der Souverän zu, dass das Gemeindehaus saniert und erweitert werden kann.

Dafür sprachen sie am Mittwoch einen Verpflichtungskredit von 2,475 Mio. Franken. Mit einem Teil des Geldes kann das ehemalige Feuerwehrlokal unter dem Gemeindehaus in Büroräume umfunktioniert werden.

Zusatzantrag: Fussballplatz soll saniert werden

Das sei dringend nötig, weil die Gemeindekanzlei aus allen Nähten platze, sagte Ammann Simon Zubler im Vorfeld der Gmeind an einer Infoveranstaltung.

Das ehemalige Feuerwehrlokal in Waltenschwil steht seit 2019 leer. Bald arbeiten hier die Angestellten der Gemeindekanzlei.

Das ehemalige Feuerwehrlokal in Waltenschwil steht seit 2019 leer. Bald arbeiten hier die Angestellten der Gemeindekanzlei.

Pascal Bruhin (2. November 2022)

Dem Kredit stimmten die 99 von 2089 anwesenden Einwohnenden mit null Gegenstimmen zu. Genauso wie auch allen anderen vier Traktanden, zum Beispiel dem Budget 2023, wie Frank Koch mitteilt. Bei allen Anträgen habe es lediglich Anfragen und kleinere Diskussionen gegeben.

«Unter Verschiedenes stellte jemand den Antrag, dass an der nächsten Gmeind ein Bericht oder gleich ein Kredit für die Sanierung des Fussballplatzes traktandiert wird», so Koch. Dem sei mit 93 Ja zu 33 Nein zugestimmt worden.