Nach Angaben einer Sprecherin des Rhein-Sieg-Kreises griff am Dienstag ein Böschungsbrand an der ICE-Schnellstrecke auf benachbarte Häuser über, mindestens acht Gebäude wurden von den Flammen erfasst. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot von mehr als 500 Einsatzkräften an.

Über die Zahl der Verletzten herrschte zunächst Unklarheit. Die Feuerwehr sprach zunächst von 30 Verletzten, später wurde die Zahl auf zwölf korrigiert. Angaben über die Art der Verletzungen und die genaue Zahl der Schwerverletzten wurden zunächst nicht gemacht.

Die Feuerwehr meldete über die Warn-App Nina einen "ausgedehnten Brand in Siegburg". Anwohner sollten Fenster und Türen schliessen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten.

Der Streckenabschnitt zwischen Troisdorf und Siegburg wurde wegen der Brands gesperrt. "Es kommt dadurch im Fernverkehr zwischen Frankfurt (Main) und Köln zu erheblichen betrieblichen Einschränkungen", erklärte die Deutsche Bahn. Die Züge würden umgeleitet, Reisende sollten mit Verspätungen von 90 Minuten rechnen. "Die Sperrung dauert voraussichtlich bis in die späten Abendstunden."