Börsen-Blog

Zürcher Backwarenhersteller Crash geht weiter

«Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

«Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

Im Börsen-Blog «Money» porträtiert der Experte François Bloch jeden Tag eine schillernde oder eine schlingernde Aktie. Heute: ARYZTA AG aus Zürich.

  • Markstimmung: SMI unter der 8780 Marke (Aktuell: 8483) - Wall Street: US Wertschriftenmärkte: -1.33% -- Möglichkeit von zwei  Zinserhöhungen im 2018  -- Gold unter der Marke von 1‘300 US$ pro Unze (Aktuell: 1‘265)! Öl, schwingt sich nach oben (68.4522 US$) –  Bitcoin, bald unter 6000 US$
  • Firma: Die ARYZTA AG (Börsensymbol: ARYN SW), mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz, ist eine international tätige Unternehmensgruppe im Bereich Backwaren und Fertigprodukte. Die Gesellschaft entstand im August 2008 durch die Fusion der IAWS Group plc, Dublin mit der Schweizer Hiestand Holding AG. Die Geschäftsbereiche der Gruppe sind in Food Europe, Food North America und Food Rest of World gegliedert. Das Produktsortiment beinhaltet ein breitgefächertes Angebot an Convenience-Tiefkühl-Backwaren, wie unter anderem Buttergipfel, Brötchen, Brote, Snacks, Plunder und Laugengebäck wie auch Frischbackprodukte, Feingebäck und Konditoreiwaren. Zu den Marken der ARYZTA AG gehören Aryzta, Hiestand, Fresh Start Bakeries, Cuisine de France, Delice de France, Coup de Pates, Otis Spunkmeyer, Great Kitchens, Maidstone, La Brea Bakery, Pineridge Bakery, Cloverhill Bakery, Klemme, Honeytop, Pennant und Sweet Life. Der Kundenkreis setzt sich aus Bäckereien, Hotels, Gastronomie, Cateringunternehmen, Einzelhandel, Schnellimbissbetrieben sowie Freizeiteinrichtungen zusammen. Die Unternehmensgruppe betreibt weltweit 57 Bäckereien in Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien, Australien und Neuseeland.  (www.finanzen.net)
  • Zürcher Backwarenhersteller Crash geht weiter: -62.60% seit Jahresanfang (Verkaufen)
  • Anlagevorschlag: Sorry, aber hier müssen Sie schleunigst aussteigen. Ich warne seit Monaten vor diesem Titel und mit dem Fall unter die Marke von 15 Franken, sollten alle Alarmglocken läuten. Nun muss das Milliarden Unternehmen aus Zürich beweisen, dass der Turnaround mit dem neuen Management eingeläutet wird. Das aktuelle Management, wird weitere Tochtergesellschaften über die kommenden Monate zu Kasse machen müssen, um die Finanzierungssituation zu verbessern. Ich würde an Ihrer Stelle noch zuwarten und die Schnäppchenjagd auf später verschieben. Erst bei einem Kursstand von unter 12 Franken (Aktuell: 14.50 Franken), gilt es eine neue Analyse zu erstellen. Auch die Bonds (Obligationen) dürfen Sie nicht anlangen, denn diese sind auch mit erhöhten Risiken verbunden, welche aus der Optik eines konservativen Investors keinen Sinn machen. Daher bitte ich Sie nicht in die Bärenfalle hineinzulaufen, sondern die Sache sehr ruhig und von der Seitenlinie aus zu beobachten. Es gibt keinen Grund, hier aktiv zu sein.
  • Anlagestrategie: Abstossen unter allen Marktumständen
  • Fazit: Sinkflug ohne Ende.
  • Leserfragen: money@azmedien.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1