Der Start in das neue Geschäftsjahr stehe im Zeichen des Auf- und Ausbaus mit dem strategischen Ziel, die Umsatzbasis des Unternehmens in den Wachstumsmärkten Selbsmedikation und Diabetescare weiter zu verbreitern, teilte Ypsomed mit.

Zu schaffen macht Ypsomed die Abhängigkeit von ihrem Hauptkunden Sanofi-Aventis. Der Verlust von Produktivitätsvolumen sei stärker als erwartet ausgefallen und habe kurzfristig nicht vollständig kompensiert werden können. Zulegen konnte Ypsomed dagegen im Diabetes-Direktgeschäft (+5,4 Prozent auf 34,2 Mio. Franken).

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT ging um 58,5 Prozent auf 6,85 Mio. Fr. zurück. Die entsprechende Marge sank wegen der hohen Kosten für den Produktionsaufbau und die Markteinführung des neuen Blutzuckermesssystems Pura von 11,8 auf 5,4 Prozent.

Zum Ausblick gibt sich Ypsomed vorsichtig. Das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr mit einem Umsatzrückgang von rund 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einer leicht besseren EBIT-Marge gegenüber dem ersten Halbjahr. Zu den Gewinnerwartungen macht Ypsomed keine Angaben.