Firmenchefin Carol Bartz machte dafür am Dienstag unter anderem ein schlechteres Abschneiden bei der sogenannten Display-Werbung verantwortlich - das sind grafische Anzeigen. Eigentlich sind diese das Steckenpferd von Yahoo, doch der grosse Rivale Google dringt immer weiter in das Feld vor.

Gleichzeitig konnte Yahoo aber die Kosten senken - und so verbesserte sich der Gewinn um 11 Prozent auf 237 Millionen Dollar. Bartz hat Hunderte Stellen gestrichen und ist eine Kooperation mit Microsoft bei der Internet-Suche eingegangen.

Die Bemühungen reichten den Anlegern aber nicht; Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Nachbörslich lag die Aktie 2 Prozent im Minus.