In der Mitte der Spanne würde Teamchef und Gründer Frank Williams 72,5 Mio. Euro einsammeln. Er will die Mehrheit an dem von ihm 1977 gegründeten Rennstall behalten.

Die meisten angebotenen Aktien stammen von Mitgründer Patrick Head, der sich aus dem aufreibenden Tagesgeschäft zurückziehen und seine Beteiligung von etwa 27 Prozent auf 5 Prozent reduzieren will. Eine Kapitalerhöhung ist mit dem Börsengang nicht verbunden.

Williams F1 soll am 2. März erstmals im schwach regulierten Entry Standard der Frankfurter Börse notiert werden, die Aktien können von Mittwoch an bis zum 28. Februar gezeichnet werden. An die Börse begleitet wird Williams von der Bank am Bellevue und der Baader Bank.

Unabhängigkeit der Firma sichern

Der 68-jährige Frank Williams will mit dem Schritt die Unabhängigkeit der Firma über seinen Tod hinaus sichern. Der Rennstall hat nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren schwarze Zahlen geschrieben, Ende 2010 habe er 24,8 Millionen Pfund auf der hohen Kante gehabt.

Das Team habe auch die Sponsoren für die neue, im März beginnende Saison bereits unter Dach und Fach. Das Team aus dem britischen Grove hat zwischen 1980 und 1997 die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft neun Mal gewonnen, der letzte Sieg in einem Rennen datiert allerdings von 2004.