Lanciert hat das Programm vor einem Jahr das freiburgisch-neuenburgische Elektrizitätsunternehmen Groupe E, zusammen mit der Schweizerischen Agentur für Energieeffizienz S.A.F.E..

Bis Ende Juni haben 56 Gemeinden aus den Kantonen Freiburg, Neuenburg und Waadt ihre Beteiligung am Programm zugesagt, wie die Groupe E mitteilte. Das Unternehmen und die Agentur für Energieeffizienz sprechen deshalb von einer erfreulichen Zwischenbilanz.

Tausende Lampen ausgetauscht

In den 56 Gemeinden werden nun 2400 Quecksilberdampflampen durch Natriumdampflampen oder Leuchtdioden ersetzt. Ausserdem wird bei fast 2000 Lampen die Leistung reduziert oder sie werden in Randzeiten abgestellt.

Laut Groupe E werden die Gemeinden damit zusammengerechnet eine Million Kilowattstunden Strom pro Jahr einsparen, was dem Verbrauch von etwa 220 Haushalten entspricht.

Die Kosten für den Ersatz und die Umrüstung betragen vier Mio. Franken; Groupe E übernimmt einen Drittel davon. Bis 2015 will Groupe E Gemeinden mit insgesamt neun Mio. Franken bei der Sanierung der öffentlichen Beleuchtung unterstützen.