Wirtschaft

Wegen Coronakrise: Credit Suisse senkt Wachstumsprognose erneut

Die Prognose der Credit Suisse hat sich noch einmal verdüstert.

Die Prognose der Credit Suisse hat sich noch einmal verdüstert.

Die Credit Suisse hat ihre Prognose für die Wirtschaftsentwicklung in der Schweiz ein weiteres Mal gesenkt. Neu geht sie von einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts um 3,5 Prozent aus.

(rwa) Die Rezession sei tiefer als bislang von den eigenen Ökonomen prognostiziert, schreibt die Bank in einer Mitteilung vom Freitag. Vor allem in auslandsorientierten Branchen dürfte die Erholung demnach langsamer ausfallen als erwartet. Am stärksten unter der Coronakrise hätten namentlich der Maschinenbau wie auch die Uhren- und Metallindustrie zu leiden.

Die Credit Suisse senkt deshalb ihre Prognosen für das Schweizer Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf -3,5 Prozent. Bisher ging sie von einem Rückgang von 1,0 Prozent aus. Nach Ansicht der CS-Ökonomen wird der private Konsum erstmals seit 1993 im Jahresdurchschnitt abnehmen (-2,1 Prozent). Stabilisierend wirken dürfte der staatliche Konsum, der um 3,0 Prozent zulegt.

Meistgesehen

Artboard 1