1. Woher kommt der Black Friday?

Wie vieles andere auch schwappte der Black Friday aus Amerika zu uns rüber. Mitte der 2000er-Jahre etablierte er sich langsam in Deutschland. Seit zwei Jahren wird der Begriff auch in der Schweiz genutzt, um Rabatte anzupreisen. Höchstwahrscheinlich entwickelte sich der Black Friday bereits im frühen 20. Jahrhundert. Wohl aber erst seit Mitte der 1950er-Jahre wird der Tag Black Friday genannt. Am Anfang war der Black Friday jedoch gänzlich negativ behaftet. Dies, weil Einkaufswütige die Läden der Innenstadt stürmten und so Staus verursachten.

2. Warum wird die Rabattschlacht an einem Freitag ausgefochten?

Der Grund liegt in der Entstehungsgeschichte. Denn der Black Friday ist der Tag nach Thanksgiving, also dem Erntedankfest, das an einem Donnerstag gefeiert wird. Traditionell ist auch der nächste Tag für viele Amerikaner ein freier Tag. Ein freier Tag, der zum Einkaufen genutzt werden konnte. Das erkannten die Kaufhäuser. In Amerika verwässert der Black Friday, er hat sich mittlerweile zu einem Black Weekend entwickelt. In der Schweiz starten einige Händler bereits früher mit den Black-Friday-Aktionen.

3. Was bringt der Black Friday?

Für den Kunden vor allem eines: Rabatte. Wobei, wie das ganze Jahr hindurch, auch undurchsichtige Vergünstigungen präsentiert werden. Der Black Friday ist vor allem für die Detailhändler interessant. Er dient dazu, das Weihnachtsgeschäft zu lancieren. Dafür ist der Zeitpunkt kurz vor der Adventszeit auch in der Schweiz optimal.

4. Ist der Black Friday im Schweizer Detailhandel angekommen?

Ja. Denn praktisch alle grossen Detailhändler, Elektronikhändler und auch die Online-Shopping-Portale machen mit. So gibt zum Beispiel Coop Rabatte auf Fleisch, Weine und Kosmetikprodukte. Die Website von Interdiscount war aufgrund eines verbilligten Angebots gar zeitweise nicht erreich- bar diese Woche. Der Elektronikhändler verkaufte als Black-Week-Angebot Halbtax-Abos der SBB zum halben Preis.

5. Wie stehen die Schweizer Kunden zum Black Friday?

Laut einer repräsentativen Studie kennen fast 70 Prozent der Schweizer den Black Friday. Rund 30 Prozent davon können sich vorstellen, im Zuge der Rabattaktionen auch tatsächlich einzukaufen. Im Durchschnitt wollen sie 300 Franken ausgeben.

Femen-Protest am Black Friday: