Dort schrumpften die Geschäfte der Industrie im September den dritten Monat in Folge, wie der Einkaufsmanagerindex der Grossbank HSBC zeigte. Auch das Damoklesschwert der europäischen Schuldenkrise belastete den Handel.

Die Aktie von Morgan Stanley brach gleich um mehr als zehn Prozent ein und zog andere Finanzwerte mit sich. Am Markt kamen Befürchtungen auf, das Institut könnte zu viele faule Kredite krisengeschüttelter europäischer Banken in den Büchern haben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Minus von 2,2 Prozent bei 10'913 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1131 Punkten, ein Minus von 2,5 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 2,6 Prozent und ging mit 2415 Punkten aus dem Handel.

Neben den Konjunkturdaten aus der Volksrepublik belastete ein starker Anstieg der Verbraucherpreise in der Euro-Zone die Aussichten der Börsianer. Die Inflation kletterte überraschend auf ein Drei-Jahres-Hoch. Das dämpfte Spekulationen über eine rasche Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank.