Märkte
Wall Street auf Höhenflug - Jubel über Japans Zinssenkung

Die Anleger an der Wall Street haben am Dienstag Japans überraschende Rückkehr zur Nullzinspolitik und ermutigende US-Konjunkturdaten gefeiert. Börsianer äusserten die Hoffnung, dass die Erholung der Weltwirtschaft dank verstärkter Unterstützung der Regierungen an Fahrt gewinnt.

Drucken
Teilen
Händler an der NYSE, der New Yorker Stock Exchange (Archiv)

Händler an der NYSE, der New Yorker Stock Exchange (Archiv)

Keystone

Alle drei US-Indizes schnellten kräftig nach oben, der S&P kletterte auf seinen höchsten Schlussstand seit dem 12. Mai. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,8 Prozent im Plus auf 10.944 Punkten. Im Verlauf pendelte er zwischen 10.752 und 10.965 Stellen.

Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 2,1 Prozent auf 1160 Zähler und durchbrach dabei die charttechnisch viel beachtete Hürde von 1150 Stellen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 2,4 Prozent auf 2399 Punkte zu.

Die Bank of Japan hatte im Kampf gegen die Wirtschaftskrise und den starken Yen den Zinssatz auf null von 0,1 Prozent reduziert. Zudem flutet sie den Markt weiter mit billigem Geld, indem sie über einen Fonds Vermögenswerte kaufen und Milliarden-Kredite zur Verfügung stellen will.

Auch der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag mit deutlichen Gewinnen geschlossen. Der Leitindex SMI schloss mit plus 1,04 Prozent auf 6313,90 Zählern. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewann 1,08 Prozent auf 969,33 Zähler und für den breiten Swiss Performance Index (SPI) ging es um 0,95 Prozent auf 5606,99 Punkte hoch.

An der Spitze im SMI kletterten Lonza um 3,2%. Für Syngenta ging um 1,5% nach oben. Novartis blieben mit plus 0,5% etwas hinter dem Gesamtmarkt zurück. Im frühen Handel hatten die Titel sogar im Minus gelegen, nachdem das Pharmaunternehmen die Entwicklung zweier Wirkstoffe gestoppt hatte. Aktien des Konkurrenten Roche (+2,0%) konnten sich etwas deutlicher absetzen.

Bei den Finanzwerten ragten Julius Bär (+2,6%) und UBS (+2,2%) positiv heraus. Auch Aktien der CS (+1,6%) legten zu. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass sich die Korrektur im Bankensektor fortsetzen wird.