Freiburger Brauerei

Vorschläge der Angestellten für Gespräch mit Mutterkonzern stehen

Vier Strategien der Angestellten werden weiter ausgearbeitet

Vier Strategien der Angestellten werden weiter ausgearbeitet

Die Angestellten der von der Schliessung bedrohten Cardinal-Brauerei in Freiburg haben am Freitag vier Vorschläge für die Zukunft formuliert. Diese sollen in die Konsultationen mit dem Mutterkonzern Carlsberg/Feldschlösschen einfliessen.

Die Cardinal-Angestellten, die Betriebskommission und die Gewerkschaft Unia begrüssten die bis zum 23. September angesetzte Konsultationsfrist, wie Unia-Regionalsekretär Armand Jaquier vor den Medien in der Brauerei erklärte.

Die vier Strategien würden weiter ausgearbeitet. Sie sollen die Arbeitsplätze in Freiburg retten. 57 Angestellten in Freiburg bietet die Cardinal-Besitzerin, die Feldschlösschen-Gruppe, eine neue Stelle an. 18 werden frühpensioniert.

Die in den Augen der Versammelten wichtigste Strategie sieht die Weiterführung einer Spezialitätenproduktion in Freiburg vor. Als zweiter Vorschlag schwebt der Gewerkschaft und den Angestellten ein Ausbau zu einem Verteilzentrum für die Westschweiz vor.

Drittens könnten die Freiburger Brauerei zu einem Zentrum für Werbeaktivitäten ausgebaut werden. Schliesslich könnte der Standort eine Lizenzproduktion im Auftrag Dritter übernehmen.

Jeglicher Boykott liegt der Belegschaft derzeit fern, wie es weiter hiess. Das wäre kontraproduktiv, teilte Unia mit. Die Cardinal-Angestellten nehmen indessen an der für Samstagnachmittag geplanten Demonstration in Freiburg teil.

Meistgesehen

Artboard 1