Hintergrund seien langwierige parlamentarische Verfahren. In beiden Parlamentskammern haben zurzeit die Republikaner die Mehrheit. Bei der Wahl im November könnten jedoch die Demokraten, die Freihandelsabkommen traditionell eher skeptisch sehen, das Repräsentantenhaus gewinnen.

Lighthizer sagte, er wolle ein Abkommen, das für Präsident Donald Trump, Kanada, Mexiko und beide Parteien im US-Kongress annehmbar sei. Dafür will er am Montag die Gespräche mit der kanadischen Aussenministerin Chrystia Freeland und dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo fortsetzen.

Kanada und Mexiko sind wie die EU von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium bis zum 1. Juni ausgenommen. Vertreter beider Länder haben es abgelehnt, die Verhandlungen darüber mit den Nafta-Gesprächen zu verknüpfen.