Zurich Versicherung
Unternehmensberater ortet bei Zurich grosse Kommunikationsmängel

PR- und Unternehmensberater Klaus J. Stöhlker ortet bei Zurich grosse Mängel in der Kommunikation. Der Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann sei unverständlich und beflügle die Gerüchteküche zusätzlich, erklärt er.

Merken
Drucken
Teilen
Kann laut Klaus J. Stöhlker nicht kommunizieren: Zurich Versicherung.

Kann laut Klaus J. Stöhlker nicht kommunizieren: Zurich Versicherung.

Keystone

Der Rücktritt von Josef Ackermann bezeichnet Klaus J. Stöhlker im Interview mit Keystone als «schlechter Schritt». Die ganze Schweiz würde jetzt darüber rätseln, was wirklich vorgefallen sei.

«Ich habe noch nie erlebt, dass ein Verwaltungspräsident zurückgetreten ist, wenn sein Finanzchef sich umgebracht hat», so der PR- und Unternehmensberater.

Es hätte der Zurich Versicherung nicht geschadet, wenn Ackermann geblieben wäre. Wichtig sei vielmehr, ob und warum die Familie Druck ausübte.

Laut Stöhlker kann die Zurich Versicherung «im Moment nicht kommunizieren». «Was wir bisher an Kommunikation erlebt haben, bedeutet einfach Unsicherheit.»

Josef Ackermann hatte am Donnerstagmorgen seinen Rücktritt als Verwaltungsratspräsident des Versicherungskonzerns Zurich bekannt gegeben. Er sah «eine weitere erfolgreiche Führung des Verwaltungsrates zum Wohle der Zurich in Frage gestellt.» (ldu)