Prozess

Umstrittene Millionenzahlung: IWF-Chefin Lagarde muss sich vor Gericht verantworten

IWF-Chefin Christine Lagarde muss wegen einer umstrittenen Millionenzahlung aus ihrer Zeit als französische Wirtschaftsministerin vor Gericht. (Archivbild)

IWF-Chefin Christine Lagarde muss wegen einer umstrittenen Millionenzahlung aus ihrer Zeit als französische Wirtschaftsministerin vor Gericht. (Archivbild)

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, muss sich vor Gericht verantworten. Der Oberste Gerichtshof in Frankreich machte am Freitag in Paris den Weg für das Verfahren frei.

Dabei geht es um eine umstrittene Entschädigungszahlung in Millionenhöhe für den Geschäftsmann Bernard Tapie im Jahr 2008, die Lagarde in ihrer Zeit als französische Finanzministerin ermöglicht hatte.

Der Schadenersatz wurde Tapie im Zusammenhang mit dem Verkauf von Aktien des deutschen Sportartikelherstellers Adidas gezahlt. Die Ermittler werfen der heute 60-jährigen Lagarde Nachlässigkeit im Umgang mit öffentlichen Geldern vor. Der IWF-Chefin drohen in dem Prozess theoretisch ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 15'000 Euro.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1