Der Betriebsgewinn (EBIT) verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr von 60 auf 41,3 Millionen Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Der Nettoumsatz sank von 448 auf 421 Millionen Franken. Die Verantwortlichen zeigen sich damit jedoch zufrieden: Trotz der Rezession habe sich Meyer Burger "sehr gut behaupten" können.

Meyer Burger gibt sich für die weitere Zukunft verhalten optimistisch: Es gebe Anzeichen, dass die Talsohle erreicht sei. Kundengespräche sowie die zuletzt erhaltenen Aufträge stimmten zuversichtlich, dass weitere Ausbauphasen der Produktionskapazitäten bei den Solarzellen- und Solarmodul-Herstellern in Angriff genommen würden und die Industrie sich auf neue Wachstumsschritte vorbereite.