Nicole Wulf interessiert sich für Sprachen. Viel mehr noch interessiert sie die Sprache in Textform. Texte, die etwas erzählen. Deshalb hat die heute 46-Jährige sich vor 24 Jahren für den Beruf der Übersetzerin entschieden. Ihr Spezialgebiet sind Rechtsgutachten, Urteile, Verträge, offizielle Dokumente.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist in ihrem Beruf einiges passiert. «Durch das Internet haben wir ausländische Konkurrenz bekommen», sagt sie. In Deutschland würden die Texte für die Hälfte des Honorars übersetzt. Der Preisdruck sei gross. Dennoch gibt es diese unsichtbare Mauer, die auch das Internet nicht einzureissen vermag: die kulturellen, sprachlichen Hürden. «Nur schon das Recht in Deutschland ist anders, aber auch die Mentalität. Entsprechend passen wir die Wortwahl an», sagt Wulf.

Mit der technischen Entwicklung hat sich auch das Kundenverhalten geändert: «Die Ungeduld der Kunden sei mit der Technologie gestiegen.» Aber auch die Geschwindigkeit hat zugelegt: «Man müsste quasi rund um die Uhr verfügbar sein», sagt Wulf. Gleich hält es sich mit dem Anforderungsprofil: Als Übersetzer muss man unterschiedlichste Programme und Software beherrschen. Die Vielfalt der Textformate ist enorm gestiegen, und diese beeinflussen die inhaltliche Übersetzung direkt. Entsprechend habe sich auch die Ausbildung zum Übersetzer weiterentwickelt. Nebenberuflich bildet Wulf seit 15 Jahren an zwei Fachschulen Übersetzer aus.

Den Teufel an die Wand malen will Wulf aber nicht. Denn die Technik bringe aber auch Vorteile. Mittlerweile gebe es Übersetzungshilfen, sogenannte Translation-Memory-Systeme. «Das ist ein System, das sich meine Übersetzungen merkt und mich darauf hinweist, wenn es Sätze wiedererkennt», sagt Wulf. Gerade bei Stammkunden, die wiederholt Texte zur Übersetzung schicken, seien sie hilfreich. So stelle man sicher, dass man wiederkehrende Inhalte, Wortwendungen, auch immer wieder gleich übersetzt. Um ihren Job macht sich Wulf jedoch keine Sorgen. Die Software sei eine Arbeitshilfe, mehr aber auch nicht: «Die Übersetzungsmaschinen sind noch lange nicht dort, wo wir mit unserer Arbeit hinkommen», sagt sie.

Vollständige Automatisierung sei in ihrem Beruf kein Thema. «Der Mensch kann vernetzt denken – das können die Maschinen heute nicht», ist Wulf überzeugt. Wenn ein Text bei ihr ankomme, dann weise er regelmässig Mängel auf. Unglückliche oder sogar inhaltlich falsche Formulierungen, die nicht das wiedergeben, was eigentlich gesagt werden will. Lediglich der Mensch habe die Fähigkeit, zu merken, welche Aussage beabsichtigt war, ist sich Wulf sicher.

Zu ihrem Beruf gehört nicht nur die Übersetzung von Wörtern, sondern auch analytisches Denken: «Es geht um Inhalt, Zusammenhänge und um das Verständnis im Grossen und Ganzen», sagt Wulf. Es komme auch auf die Information und Details zwischen den Zeilen an. Die richtige Einordnung von Zahlen verlangt Allgemeinwissen, ein Fehler bei der Satzstellung kann den Sinn verfälschen. Der springende Punkt: «Der Computer kann nicht denken. Er übersetzt, was dasteht – versteht aber nicht, was unter Umständen schon im Original fehlt.»