Die Offerte entspricht einer Prämie von 23 Prozent im Vergleich zum letzten Börsenkurs. Das Übernahmeangebot soll am oder um den 16. Februar lanciert werden. Die Angebotsfrist läuft voraussichtlich vom 3. März bis zum 30. März.

J&J will mindestens 67 Prozent aller Actelion-Aktien übernehmen. Das Übernahmeangebot ist mit einer Abspaltung des vorklinischen Forschungs- und des klinischen Pipeline-Geschäfts von Actelion verbunden. Geschehen soll dies mittels einer neu gegründeten Gesellschaft, der R&D New Co und der Ausschüttung aller Aktien der R&D NewCo mit einer Sachdividende an die Actelion-Aktionäre.

J&J wird 16 Prozent an der R&D NewCo halten, deren Aktien an der Schweizer Börse kotiert werden sollen. Der bisherige Actelion-Chef Jean-Paul Clozel wird die Führung der neuen Gesellschaft übernehmen.

Domenico Scala, Präsident der regionalen Standortförderung Basel Area, sagt: «Die Actelionübernahme zeigt den ausserordentlichen Wert der Life Science Branche für die Region und den Wert, der durch einzelne Start-Ups erreicht werden kann.» und auch für den Basler Ökonomen und Life-Science-Branchenkenner Christoph Koellreuter ist klar, dass die Region auf der Weltkarte immer wichtiger wird: «Basel ist immer mehr die Welthauptstadt von Life Science.»

Im Zusammenhang mit dem Angebot wird Actelion zusätzlich ein Wandeldarlehen gewährt mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Die beiden Unternehmen verhandeln im zweiten Anlauf bereits seit dem vergangenen Dezember um eine Übernahme. (sts/sda)