Es sei um 3.30 Uhr früh ein Mann im Zentrum der britischen Hauptstadt festgenommen worden und er sei in Gewahrsam, sagte die Polizeibehörde am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigt aber nicht, dass es sich um einen UBS-Mitarbeiter handle.

Die Aktien der Schweizer Grossbank UBS gerieten nach dem Bekanntwerden eines milliardenschweren Spekulationsverlusts stark unter Druck. In einem festeren Markt fiel die Aktie bis 11.45 Uhr um 7,4 Prozent auf noch 10,12 Franken.

UBS mit Verlust wegen Fiasko?

Die Titel der Konkurrenzbank Credit Suisse legten derweil rund 4 Prozent zu. Die Investmentbank hat der UBS seit Beginn der Finanzkrise bereits erhebliche Verluste eingebrockt. Die Analysten der Konkurrentin Goldman Sachs urteilten, der nun bekanntgewordene Vorfall sei damit nur ein weiteres Argument, das Geschäft deutlich zu schrumpfen.

Die UBS schliesst nicht aus, dass sie aufgrund des Vorfalls im dritten Quartal einen Verlust macht. Wie gross der mögliche Verlust für die Periode Juli bis September sein könnte, sagt die UBS nicht. Die Bank kündigte lediglich eine Untersuchung der Vorfälle an und betonte, es seien keine Kunden betroffen.