US-Finanzminister Steven Mnuchin, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und weitere US-Vertreter würden auf Anfrage Pekings "in einigen Tagen" nach China reisen, sagte Trump am Dienstag vor Journalisten in Washington.

Es gebe "sehr gute Chancen", eine Einigung zu erzielen, sagte der US-Präsident. Sein Verhältnis zu Chinas Staatschef Xi Jinping bezeichnete Trump als "ausgezeichnet". "Ich glaube, der Handel wird klappen, aber ich glaube auch, dass China uns nie mit mehr Respekt behandelt hat, als sie das in der kurzen Zeit getan haben, in der ich Präsident bin", sagte Trump.

Strafzölle angekündigt

Der aktuelle Handelsstreit zwischen den USA und China schürt Ängste vor einem Handelskrieg. Eine Eskalation des Konflikts zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften würde die gesamte Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Washington hatte zu Beginn des Monats Strafzölle auf 1300 chinesische Produkte mit einem Warenwert von insgesamt rund 50 Milliarden Dollar angekündigt, Peking drohte mit entsprechenden Gegenmassnahmen.

Allerdings gab es zuletzt Signale der Entspannung. So stellte Peking in Aussicht, seine Märkte stärker für ausländische Investoren öffnen zu wollen. Trump begrüsste das und sprach von Fortschritten im Handelsstreit.