Die "kleinere und kostengünstige Limousine" solle im März 2016 vorgestellt werden, ab dann würden auch Vorbestellungen entgegengenommen, schrieb Tesla-Gründer Elon Musk am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter.

Damit die Produktion des neuen Autos beginnen könne, müsse aber die riesige Batteriefabrik im US-Bundesstaat Nevada "voll einsatzfähig" sein, betonte Musk. Die als "Gigafabrik" bezeichnete Produktionsstätte von Lithium-Ionen-Batterien wird derzeit gebaut.

Für die Finanzierung des Fabrikbaus erhöht Tesla sein Kapital. Durch die Emission von 2,69 Millionen neuen Aktien will sich der Konzern 640 Millionen Dollar an frischem Geld besorgen. Tesla-Chef Musk will selbst Anteilsscheine für 20 Millionen Dollar kaufen.

Tesla vertreibt derzeit auf dem US-Markt Luxus-Elektrofahrzeuge wie das Model S, das rund 80'000 Dollar kostet oder das Model P85D mit zwei Motoren für 130'000 Dollar. Das Unternehmen will in diesem Jahr weltweit zwischen 50'000 und 55'000 Autos verkaufen. Seit Jahresbeginn hat Tesla in den USA knapp 13'000 Fahrzeuge abgesetzt, gut sechs Prozent mehr als in den ersten acht Monaten 2014.