Werbeanrufe nerven. Und das schon seit Langem. Nun kommt Bewegung in die Sache. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) teilt heute mit, Sunrise, Swisscom und UPC Cablecom arbeiteten an einer Lösung zur Bekämpfung von unerwünschten Werbeanrufen auf Fest- und Mobilfunknetz. 

Was bedeutet dies genau?

Je nach Anbieter können Kunden voraussichtlich Ende dieses Jahres von einer Filterung von Werbeanrufen profitieren. Das ist das Ergebnis des Runden Tischs, den die SKS zusammen mit den Partnern der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (FRC, ACSI) initiiert hat.

Die Allianz hat eine Analyse durchgeführt, die zeigt, Werbeanrufe sind für die Mehrheit der Schweizer ein Ärgernis. Deshalb haben sich Swisscom, Sunrise und UPC Cableom dem Problem angenommen. Im Fokus stehen vor allem rechtliche und technische Fragen.

Swisscom soll laut der Mitteilung Ende Jahr eine Lösung anbieten können. Sunrise geht davon aus, das eine allfällige Implementierung eines Werbefilters mehr als ein Jahr in Anspruch nimmt. Wie genau der Schutz vor den unerwünschten Werbeanrufen funktionieren wird, ist noch unklar. Fakt ist jedoch, dass die Telekommunikationsunternehmen schon bald illegal operierende Callcenter identifizieren können sollen und ihren Kunden dann optional anbieten können, solche Anrufe herauszufiltern. Der Kampf gegen die unerwünschten Werbeanrufe ist somit lanciert. (feb, watson.ch)