Es erlaubt dem Baukonsortium Norte Energia die Rodung von rund 240 Hektar Wald am geplanten Standort des Wasserkraftwerks Belo Monte am Fluss Xingu. Zudem können Strassen dorthin gebaut werden, teilte die Umweltbehörde Ibama auf ihrer Webseite mit.

Das 11'000-Megawatt-Projekt am Xingu, der in den Amazonas mündet, stösst bei Ureinwohnern und Umweltschützern auf Widerstand. Sollte es wie geplant 2015 fertiggestellt sein, wäre es das drittgrösste Wasserkraftwerk der Welt. Bis dahin müssen aber noch mehrere rechtliche Hürden überwunden werden.