Im ersten Halbjahr 2014 hatte noch ein EBIT von 114 Mio. Fr. resultiert. Für die deutliche Ergebnisverbesserung verantwortlich sind laut Mitteilung vom Donnerstag vor allem niedrige Ölpreise und Kostensenkungsmassnahmen.

Der Betriebsertrag sank hingegen um 3 Prozent auf 2,44 Mrd. Franken. Neben dem anhaltenden Wettbewerbsdruck insbesondere im Heimmarkt und im europäischen Verkehr und den damit verbundenen sinkenden Durchschnittserlösen, wirkte sich auch der starke Franken negativ auf die Erlöse aus.

Im ersten Halbjahr 2015 sind wie bereits bekannt 7,78 Mio. Gäste mit Swiss geflogen. Das entspricht einer Zunahme von 0,6 Prozent gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode.

Auch die Swiss-Mutter Lufthansa konnte im ersten Halbjahr das Betriebsergebnis (EBIT) deutlich um 290 Mio. auf 468 Mio. Euro verbessern. Der Umsatz stieg um 8,5 Prozent auf 15,4 Mrd. Euro, davon entfielen 12,1 Mrd. Euro auf Verkehrserlöse. Die Lufthansa spricht vom Rückenwind durch den schwächeren Euro.

Insgesamt stieg das Konzernergebnis der Lufthansa auf 954 Mio. Euro. Im Vorjahr lag es im ersten Halbjahr noch bei minus 79 Mio. Euro.