Versicherungen

Swiss Life mit deutlich mehr Gewinn aus fortgeführtem Geschäft

Eingang zu Swiss Life-Gebäude in Zürich (Archiv)

Eingang zu Swiss Life-Gebäude in Zürich (Archiv)

Die Swiss Life hat sich nach dem Absturz im Vorjahr wieder aufgerappelt: Der Versicherungskonzern erzielte 2009 im verbliebenen Geschäft wieder einen Gewinn, nachdem er 2008 einen Milliardenverlust erlitten hatte. Weiterhin ein Klotz am Bein ist der Finanzdienstleister AWD.

Im verbliebenen Geschäft habe Swiss Life einen Gewinn von 324 Mio. Fr. eingefahren. Das seien 1,5 Mrd. Fr. mehr als im Vorjahr, sagte Konzernchef Bruno Pfister auf der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Das sei ermutigend.

Dennoch sank der Reingewinn 2009 unter dem Strich um ein Fünftel auf 277 Mio. Franken. Grund für den Rückgang ist der Verkauf der Banca del Gottardo und der Tochtergesellschaften in Belgien und den Niederlanden für 1,5 Mrd. Franken, der im Vorjahr das Ergebnis verschönert hatte. Ohne diesen Verkauf hätte der Konzern damals einen Verlust von über 1 Mrd. Fr. erlitten.

Swiss Life habe 2009 durch die wiedergewonnene Dynamik die Prämien um 9 Prozent auf 20,2 Mrd. Fr. gesteigert, sagte Pfister. Zudem profitierte der Konzern von der Erholung der Finanzmärkte. Die Nettokapitalerträge kletterten von 289 Mio. auf 4,33 Mrd. Franken. Netto habe sich die Anlagerendite von 0,3 Prozent im Vorjahr auf 3,9 Prozent verbessert

Mit diesen Zahlen hat Swiss Life die Erwartungen der Analysten beim Gewinn knapp verfehlt. Diese hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP einen Gewinn von 285,8 Mio. Fr. erwartet. Allerdings hatte die Schätzungen aufgrund von Unsicherheiten recht weit auseinander gelegen (187 Mio. bis 370 Mio. Franken).

Wermutstropfen für den Konzern ist weiterhin der deutsche Finanzprodukte-Vertreiber AWD. Dieser riss ein Loch von 92 Mio. Fr. in die Kasse von Swiss Life.

Immerhin sei das Unternehmen im zweiten Halbjahr operativ in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, sagte Pfister. 2010 will AWD wieder einen Betriebsgewinn (EBIT) von 40 Mio. bis 50 Mio. Euro erreichen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1