Villiger Söhne AG
Stumpenkönig Heinrich Villiger gibt Leitung seines Konzerns ab

Der 85-jährige Zigarrenhersteller Heinrich Villiger ist als Direktor der Villiger Söhne AG zurückgetreten. Sein Nachfolger ist per sofort Robert Suter, ehemaliger Konzernchef der Conzzeta AG.

Drucken
Teilen
Heinrich Villiger gibt die Verantwortung für seinen Konzern ab.

Heinrich Villiger gibt die Verantwortung für seinen Konzern ab.

"Es ist soweit", wird Heinrich Villiger in der am Dienstag von seinem Unternehmen versandten Medienmitteilung zitiert. Nach 65 Dienstjahren im Unternehmen gebe er nun seine Verantwortung ab.

Villiger ist auch Verwaltungsratspräsident der Villiger Söhne AG. Dieses Amt wird er weiter ausüben.

Villiger, der in Full-Reuenthal AG im Zurzibiet wohnt, bezeichnet sein Unternehmen als "Lebenswerk". Nach der Handelsmatur trat er 1950 in das Unternehmen ein. Nach Weiterbildungen im Ausland wurde er 1954 Teilhaber in der Firma. Nach dem Tod seines Vaters 1966 führte er das Unternehmen zusammen mit seinem Bruder Kaspar, bis dieser 1989 Bundesrat wurde.

In letzter Zeit hatte Heinrich Villiger die Regulierungen in der Tabakbranche kritisiert. Zigarrenraucher seien Genussraucher und müssten nicht besonders auf gesundheitliche Risiken aufmerksam gemacht werden, sagte er 2015 in einem Zeitungsinterview. Von E-Zigarren wollte er nichts wissen. "Ich bin mit dem Tabak aufgewachsen und will nicht zum Apotheker werden."

Die Tabakfirma Villiger war 1888 gegründet worden. Sie beschäftigt weltweit 1500 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 200 Millionen Franken. (sda/az)