Energie

Studie: Kohlestrom verliert weltweit weiter an Schwung

Kohlekraftwerk in Juliette im US-Bundesstaat Georgia. (Archivbild)

Kohlekraftwerk in Juliette im US-Bundesstaat Georgia. (Archivbild)

Die Stromgewinnung aus Kohle wächst weltweit immer langsamer. Wie aus einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace hervorgeht, schrumpfte vergangenes Jahr die Zahl der neu begonnen Kraftwerksbaustellen und viele alte Kraftwerke gingen vom Netz.

Vor allem die USA verabschieden sich laut der am Donnerstag veröffentlichten Studie trotz gegensätzlicher Bemühungen von Präsident Donald Trump zunehmend von der Kohle.

Laut der Studie gingen vergangenes Jahr weltweit Kraftwerke mit einer Kapazität von 50,2 Gigawatt (GW) ans Netz. Das waren 20 Prozent weniger als im Vorjahr. Vorreiter war wie in den Vorjahren China mit 34,5 GW gefolgt von Indien mit 7,7 GW.

Fast 31 GW wurden hingegen abgeschaltet - sieben Prozent mehr als 2017. Dabei führten die USA mit 17,6 GW vor Indien und China mit insgesamt neun GW. In der Europäischen Union wurden 3,7 GW stillgelegt, wobei allein Grossbritannien 2,8 GW abschaltete. Wie der Bericht feststellt, haben sich mehr als die Hälfte der EU-Mitgliedstaaten zu einem Kohle-Aus bis 2030 bekannt. In Deutschland verständigte sich die Kohlekommission auf einen Ausstieg bis 2038.

Insgesamt wuchs die globale Kohle-Kapazität vergangenes Jahr noch um rund 19 Gigawatt (GW) - so wenig wie seit Beginn des Jahrtausends nicht. Die Zuwachsrate ist damit das dritte Jahr in Folge geschrumpft, seit 2015 um 72 Prozent. Die Kapazität geplanter Kraftwerke ist seit 2015 um 69 Prozent auf 339 GW gefallen.

Allerdings hat die Kapazität der Kraftwerke im Bau vergangenes Jahr um zwölf Prozent auf 236 GW zugenommen. Grund dafür ist vor allem China, das laut Bericht "stillschweigend" den Bau von 50 GW zuvor ausgesetzter Kraftwerke wieder aufgenommen hat.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1