Nachdem die Regierung das Projekt nach heftigen Protesten am Freitag auf Eis gelegt hatte, verlangen die Demonstranten nun, es endgültig aufzugeben. Nach Angaben des französischen Innenministeriums beteiligten sich 2200 Fahrer an den Protesten, die Transportgewerkschaft gab die Zahl mit 4500 an.

Auf der Autobahn vom Pariser Stadtgebiet zum Flughafen Charles de Gaulle hielten rund 60 Lastwagen den Verkehr auf. Einige hatten Transparente an ihren Kühlergrills befestigt, auf denen sie die Öko-Maut als «Betrüger-Maut» anprangerten.

«Rote Mützen» demonstrieren

In der Bretagne, wo die Revolte im Oktober ihren Ausgang genommen hatte, gab es eine Grossdemonstration. Die Behörden sprachen von 17'000 Teilnehmern, die Veranstalter von 40'000.

In der Region im Nordwesten Frankreichs hat sich eine radikale Gruppe von Farmern und Lebensmittelproduzenten unter dem Namen «Bonnets Rouges» (Rote Mützen) gebildet. Sie hatten bei vorherigen Demonstrationen auch die Scanner zur Erfassung der mautpflichtigen Lastwagen attackiert.

Einführung verschoben

Nach den ursprünglichen Plänen sollte die «Ecotaxe» auf National- und Landstrassen von 2014 an für alle Transportfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen gelten. Am Freitag verkündete Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll, dass die Öko-Maut frühestens 2015 eingeführt würde.

Die Proteste im Land gelten auch als Ausdruck einer tiefen Verärgerung über die Wirtschaftspolitik der sozialistischen Regierung, die Haushaltslöcher vor allem mit Steuererhöhungen stopfen will.