Ermittlungen

Steinbrück sagt Vortrag bei Schweizer Privatbank ab

Peer Steinbrück verzichtet auf den Auftritt bei Sarasin

Peer Steinbrück verzichtet auf den Auftritt bei Sarasin

Der designierte Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokraten, Peer Steinbrück, hat eine für Donnerstag geplante Rede bei der Schweizer Privatbank Sarasin in Frankfurt am Main kurzfristig abgesagt. Grund dafür seien Ermittlungen gegen das Insititut.

Steinbrück habe zunächst der bereits im April diese Jahres eingegangenen Verpflichtung für einen Vortrag über "Sicherheit und Stabilität für Europa" bei Sarasin nachkommen wollen, wie Steinbrücks  Sprecher Michael Donnermeyer mitteilte. "Aufgrund der ihm heute bekanntgewordenen Meldungen hat er seinen Vortrag nunmehr abgesagt", fügte der Sprecher hinzu.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, dass es bei der Privatbank, die mehrere Niederlassungen in Deutschland betreibe, kürzlich eine Durchsuchung gegeben habe. Dabei gehe es um mutmassliche Aktiendeals, bei denen Steuern in dreistelliger Millionenhöhe hinterzogen worden sein sollen. Die Bank hat ein Fehlverhalten zurückgewiesen.

1,25 Millionen für Vorträge

Steinbrück soll am Sonntag offiziell zum SPD-Kanzlerkandidaten gewählt werden. Wegen seiner Vorträge war er in den vergangenen Wochen erheblich unter Druck geraten. Seit 2009 hatte er nach eigenen Angaben daraus rund 1,25 Millionen Euro eingenommen.

Bei der Offenlegung seiner Vortragstätigkeiten Ende Oktober hatte er angekündigt, er werde seine eingegangenen Rede-Verträge noch erfüllen. Die Honorare dafür werde er aber spenden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1