Davon will die Ständeratskommission nichts wissen: Bereits im Frühjahr hatte sie eine Motion der nationalrätlichen Schwesterkommission für eine Lockerung abgelehnt. Nun hat sie sich gegen eine parlamentarischen Initiative mit ähnlichem Inhalt ausgesprochen. Sie beschoss mit 10 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung, der Initiative keine Folge zu geben, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Die Sicherheit der Kinder sei höher zu gewichten als der zusätzliche Aufwand für Taxifahrer, hält die Kommission fest. Zudem sei das Mitführen von Kindersitzen den Taxifahrern zumutbar, zumal inzwischen zusammenfaltbare und platzsparende Modelle angeboten würden.

Die Kindersitzpflicht war im Frühjahr 2010 verschärft worden. Kinder müssen seither in Kindersitzen oder auf Sitzpolstern fahren, bis sie 12 Jahre alt oder 150 Zentimeter gross sind. Im Parlament sind dazu verschiedene Vorstösse hängig. Neben Ausnahmen für Taxis werden auch solche für Sportvereine und Schulsport gefordert.