Renault

Spionageaffäre mit Spuren in die Schweiz

Hochrangige Renault-Manager sollen Geschäftsgeheimnisse ausgeplaudert haben.

Hochrangige Renault-Manager sollen Geschäftsgeheimnisse ausgeplaudert haben.

Beim französischen Autohersteller Renault herrscht Aufruhr. Die Firma bezichtigt hohe Angestellte der Industriespionage für einen chinesischen Stromkonzern. Die Bestechungsgelder sollen in der Schweiz und Liechtenstein geparkt worden sein.

Seit Tagen herrscht bei Renault Aufruhr. Die Firma vermutete seit letztem August, dass neuste Technologie für ihre Elektroautos an eine ausländische Konkurrentin verkauft wurde.

Die Konzernspitze liess drei Kadermitarbeiter monatelang überwachen. Wie die Zeitung «Le Figaro» berichtete, wurden die drei inzwischen entlassen - einer war 33 Jahre im Konzern angestellt.

Von zwei der Verdächtigen ist der Konzern überzeugt, sie hätten vom chinesischen Stromkonzern «China Power Grid Corp.» mit Sitz in Peking Schmiergelder für strategische Informationen der Firma erhalten.

Tarnkoni in Shanghai, Malta, Liechtenstein

Um die Gelder zu tarnen, seien sie zuerst über Shanghai nach Malta und von dort in Bankkonti in der Schweiz und Liechtenstein transferiert worden. Dabei handelt es sich um Beträge von 130'000 und 500'000 Euro.

Gemäss «Le Canard enchaîné» soll ein dritter monatlich 5000 Euro als «Zustupf» erhalten haben.

Die Affäre trifft Renault stark. Die Firma setzt auf Elektroautos, investiert Milliarden in die Forschung und will bis 2020 50 Prozent des Elektrowagen-Marktes beherrschen.

Äffäre sollte geheim bleiben

Renault wollte die Affäre intern regeln und hatte die Ermittlungsbehörden bis zu den Enthüllungen in der Presse nicht informiert. Nun änderte Renault seine Strategie und wird heute offiziell Anzeige erstatten.

Die drei verdächtigten und entlassenen Manager verteidigten sich heute in der Zeitung «Le Figaro» und verneinten, jemals geheime Informationen weitergegeben zu haben.

Chinesische Diplomaten verneinen ebenfalls sämtliches Fehlverhalten: Die Vorwürfe seinen «völlig ohne Grundlagen, verantwortungslos und nicht akzeptabel».

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1