Zugunsten der Uhrenfamilie Hayek wollen der Kanton Aargau und die Gemeinde das Hallwilersee-Schutzdekret lockern, das eine zu starke Überbauung des Seeufers verhindert. Das zeigen Recherchen der Zeitung «Der Sonntag».

Damit die Familie einen neuen Wohnsitz bauen kann, soll die Schutzzone um 0,17 Hektaren reduziert werden. Das luxuriöse Gebäude wird neben das bestehende Wohnhaus zu stehen kommen, in dem Swatch-Gründer Nicolas G. Hayek und seine Frau Marianne seit 1962 wohnten. «Geplant ist ein Terrassenhaus mit drei Wohnungen und drei Stockwerken», weiss Gemeindeammann Kurt Kaufmann, der mit der Familie eng verbunden ist.

Der Umzug von Swatch-Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek, die heute in der Steueroase Hergiswil NW wohnt, sei so gut wie sicher, sagt Kaufmann. Noch nicht ausgemacht ist hingegen, dass auch ihr Bruder, Swatch-Konzernchef Nick Hayek, von seinem derzeitigen Wohnsitz Zug an den Hallwilersee zieht.

Hayek selbst will es weder versprechen noch ausschliessen. Er sagt dazu nur: «Wieso nicht?» Hayek bestätigt hingegen, dass die Familie einen neuen Wohnsitz erstellen will. «Der Gemeinderat ist auf uns zugekommen, und wir haben selbstverständlich unsere Wünsche geäussert. Wir haben erwähnt, dass der Neubau eines Terrassenhauses für die Familie möglich sei.»

Vom Umzug von Nayla und Nick Hayek erhoffen sich der Regierungs- und der Gemeinderat hohe Steuereinnahmen. «Die Gemeinde und der Kanton würden steuerlich massiv profitieren», sagt Kurt Kaufmann. «Ich gehe davon aus, dass Meisterschwanden seinen tiefen Steuerfuss weiter reduzieren könnte.»