Lohnungleichheit
So krass sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau noch immer

Die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist in der Schweiz noch immer enorm. Selbst unter Berücksichtigung von erklärten Faktoren verdienen Frauen gesamtschweizerisch im Schnitt 7,7 Prozent weniger als Männer. Diese acht Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Reto Fehr
Drucken
Irgendwie stimmt da noch einiges nicht in Sachen Lohngleichheit von Mann und Frau in der Schweiz.

Irgendwie stimmt da noch einiges nicht in Sachen Lohngleichheit von Mann und Frau in der Schweiz.

Shutterstock/watson

Das Bundesamt für Statistik hat die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2016» herausgegeben. Dabei untersucht die Studie mehrere Einflussfaktoren.

Um es kurz zu sagen: Die Lohndifferenz ist noch immer riesig. Im Schnitt verdienten Frauen monatlich 6491 Franken, Männer 7946 Franken, was einer Differenz von −18,3% entspricht.

1. Erklärte und unerklärte Unterschiede

56 Prozent der Unterschiede sind erklärt (z. B.: Beruf, Branche, Ausbildung, berufliche Stellung, etc.), für die 44 übrigen Prozent gibt es keinen offensichtlichen Grund. Das bedeutet:

Frauen verdienen in der Schweiz durchschnittlich bei vergleichbaren, beobachtbaren Merkmalen im Schnitt 7,7 Prozent weniger als Männer.

Wie wir unten sehen werden, leiden über 50-jährige Grenzgängerinnen (Kat. G), welche die obligatorische Schulbildung abschlossen, aber trotzdem im oberen Kader zu 100 Prozent, in einem Unternehmen mit unter 20 Mitarbeitern im Baugewerbe im Tessin arbeiten, am meisten unter der Lohndiskriminierung. Immerhin dürfte so ein Jobprofil schwierig zu finden sein.

Auf der Gegenseite gäbe es die kleinste Benachteiligung bei unter 30-jährigen Frauen, die eine Fachhochschule abschlossen, ohne Kaderfunktion im Teilzeitpensum (unter 50%) in einer Firma mit über 1000 Beschäftigten in der Grossregion Genf als Kurzaufenthalterin (Kat. L) arbeiten. Im Bergbau. Wir haben es nicht nachgeprüft, aber dürfte auch schwierig werden, so einen Job zu finden.

2. Der positive Trend

Bevor wir die krassen Unterschiede aufzeigen, wenigstens ein Hoffnungsschimmer: Von 2012 bis 2016 sank die gesamte Lohndifferenz von 19 auf 17,4 Prozent. Die unerklärte Differenz nahm dabei von 8,3 auf 7,7 Prozent ab.

3. Gründe für unerklärte Lohndifferenzen

Zusammengefasst können folgende Gründe für einen Teil der unerklärten Lohndifferenzen festgehalten werden:

  • Erwerbsunterbrüche
  • Reduktion der Arbeitszeit
  • Psychologische Gründe (z.B. Haltung zu Konkurrenzsituationen)
  • Zurückhaltung bei Lohnverhandlungen

Werfen wir einen Blick auf die Unterschiede nach gewissen Merkmalen:

4. Unterschied nach Wirtschaftsbranche

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

5. Unterschied nach Grossregion

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

6. Unterschied nach Alter

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

7. Unterschied nach Bildung

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

8. Unterschied nach Herkunft

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

9. Unterschied nach Position

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

10. Unterschied nach Beschäftigungsgrad

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

11. Unterschied nach Unternehmensgrösse

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Monatslöhne in Franken. Lohndifferenz berücksichtigt erklärte Unterschiede nicht.

Daten und Quellen

Die Angaben dieses Artikels stammen von der «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2016» des Bundesamtes für Statistik. Die LSE 2016 umfasst rund 37'000 Unternehmen und 1,7 Millionen Arbeitnehmende (total 3,5 Millionen Beschäftigte) des sekundären und tertiären Wirtschaftssektors in der Schweiz. Der Frauenanteil beträgt 44 Prozent. Für die Grafiken wurden die Lohnunterschiede unter Berücksichtigung der erklärte Lohndifferenzen verwendet.

Aktuelle Nachrichten