Am Nachmittag weiteten sich die Verluste aus. Hauptgrund für den Rückgang waren schwache Angaben zum ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe. Enttäuscht haben Händlern zufolge aber auch die schlechter als erwartet ausgefallenen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe.

Auch der Freitagshandel dürfte von US-Konjunkturdaten massgeblich beeinflusst werden. Denn am Nachmittag steht der viel beachtete Arbeitsmarktbericht zur Publikation an.

Das Blue Chips-Barometer Swiss Market Index (SMI) sank bis Handelsschluss um 1,08 Prozent auf 6255,17 Punkte und blieb damit nur leicht über dem Tagestiefstand von 6240 Zähler stehen. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 1,10 Prozent auf 5401,10 Punkte.

Im SMI/SLI standen am Ende konjunkturabhängige Titel und einige Finanzwerte stark unter Druck. So gaben die Titel des Zementkonzerns Holcim um 3,7 Prozent, des Fachkräftevermittlers Adecco um 3,1 Prozent oder des Computerzubehörherstellers Logitech um 2,6 Prozent nach.

Bei den Banken und Versicherern begaben sich UBS (-3,1%) wie schon am Vortag auf Talfahrt. Auch Swiss Life (-2,5%) litten unter Gewinnmitnahmen, und Bâloise verlor 1,3 Prozent.