Mit der Übernahme baue Sika das Netz an Mörtelfabriken auf weltweit 79 Werke aus, teilte das Unternehmen mit Sitz in Baar ZG am Freitag mit. Der Kaufpreis wird nicht genannt. Das Mörtelgeschäft sei zurzeit eines der stärksten Wachstumsfelder von Sika.

CTA habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 22 Mio. Fr. erzielt und beschäftige 51 Mitarbeiter, hiess es. Der bisherige Geschäftsführer und das Management würden im Unternehmen bleiben. Neben dem Ausbau des Mörtelgeschäfts will Sika mit gemeinsamen Vertriebskanälen die Marktposition in Australien stärken.

Vergangene Woche hatte Sika bereits angekündigt, den französischen Harzhersteller Axson Technologies zu übernehmen. Anfang Monat wurde der Kauf der amerikanischen Mörtelherstellerin BMI Products of Nothern California angekündigt.

Saint-Gobain ist ebenfalls im margenträchtigen Mörtelgeschäft via die Tochtergesellschaft Weber tätig. Sika-Manager befürchten, dass Saint-Gobain bei einer Übernahme von Sika das eigene Mörtelgeschäft bevorzugen würde, da die Franzosen an Weber mit 100 Prozent an den Gewinnen beteiligt sind, bei Sika wären es nach der beabsichtigten Übernahme des Aktienpakets der Gründerfamilie nur rund 16 Prozent.