Wintersport

Schweizer Wintersportgebiete ziehen positive Festtagsbilanz

Wintersportler auf einem Lift in Champéry - Les Crosets (Archiv)

Wintersportler auf einem Lift in Champéry - Les Crosets (Archiv)

Die günstig gelegenen Festtage sowie gute Schneeverhältnisse haben den Schweizer Wintersportorten in den letzten Tagen die Kassen gefüllt. Die Hotels waren gut ausgelastet und auf den Bergbahnen herrschte vielerorts grosser Andrang, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur sda zeigt.

Besonders erfreulich für die Tourismusbüros war der 30. Dezember. Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Wintersportler in Massen in die Berge. Die Bergbahnen in Adelboden im Berner Oberland zählten an diesem Tag 22'000 Besucher. Das sei ein "Allzeit-Rekord", sagte Tourismusdirektor Urs Pfenninger auf Anfrage.

In der Lenzerheide im Kanton Graubünden drängten sich am vorletzten Tag des Jahres 18'000 Ski- und Snowboardfahrer auf den Pisten. "Bei mehr als 12'000 Personen am Berg sprechen wir von einem guten Tag", sagte Bruno Fläcklin, Geschäftsführer des Marketingbüros.

Nachdem an Weihnachten ein Föhnsturm für wenig winterliche Atmosphäre gesorgt hatte, brachte der Stephanstag dann in weiten Teilen Alpen den langersehnten Schnee.

Positive Festtagsbilanz

Die guten Pistenverhältnisse nach Weihnachten sorgten dafür, dass die Festtagsbilanz in Adelboden und in der Lenzerheide besser ausfällt als im vergangenen Jahr. Auch die Bergbahnen Toggenburg verzeichneten über die Feiertage im Vergleich zum Vorjahr 16 Prozent mehr Besucher.

Die Bergbahnen Davos Klosters, jene in der Skiarena Andermatt-Sedrun sowie in Champéry-Les Crosets (VS) beförderten über die Festtage ähnlich viele Wintersportler wie im Vorjahr.

Etwas trüber fällt die Bilanz in Leysin VD aus. Wegen des anfänglichen Schneemangels seien die Pisten über die Festtage dieses Jahr weniger stark bevölkert gewesen, sagte Tourismusdirektor Pierre-Alain Morard. Der Rückgang sei insbesondere auf fehlende Tagestouristen zurückzuführen.

Der Wert von Beschneiungsanlagen

In den meisten Wintersportgebieten dürften die Bergbahnen allerdings eine positive Saison-Zwischenbilanz ziehen. Die Bergbahnen Graubünden teilten am Freitag mit, die Gästezahl seit Saisonbeginn liege um 2,1 Prozent über dem Vorjahresniveau und um 1,4 Prozent über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Wegen des späten Wintereinbruchs waren allerdings viele Wintersportgebiete anfänglich auf ihre Beschneiungsanlagen angewiesen. Nur dank Kunstschnee habe man die Saison rechtzeitig eröffnen können, sagte Silvio Schmid, Direktor der Skiarena Andermatt-Sedrun. "Die Schneekanonen haben uns gerettet", erklärte auch Eric Balet, Direktor der Bergbahnen von Verbier VS.

Und die Abhängigkeit vom Kunstschnee dürfte noch zunehmen. Für die Bergbahnen Graubünden ist die technische Beschneiung "schlichtweg die Vollkaskoversicherung für die Bündner Wintersportdestinationen". Der Gast richte sich nach der Schneesicherheit.

An starken Franken gewöhnt

Sowohl in Zermatt wie auch in Verbier haben die Tourismusverantwortlichen eine Zunahme von Gästen aus den USA sowie aus Russland beobachtet. "Die Amerikaner haben offensichtlich wieder mehr Geld zur Verfügung", teilte das Tourismusbüro von Verbier mit.

In Zermatt freut man sich zudem über eine Zunahme der Buchungen aus Deutschland und Grossbritannien. Im Vorjahr hatten sich noch viele vom starken Franken abschrecken lassen. "Es scheint, als hätten sich die Gäste aus Europa daran gewöhnt", sagte Edith Zweifel.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1