Die Zahl der Geschäftsreisenden aus der Schweiz, die in der komfortablen Business Platz nahmen, sank im ersten Halbjahr 2009 gegenüber der Vorjahresperiode. Der Anteil dieser Buchungen am gesamten Ticketkauf nahm von 23,5 auf 19,3 Prozent ab, während jener der Economy-Passagiere von 75,1 auf 79,8 Prozent stieg.

Wie die AirPlus, eine auf das Management von Geschäftsreisen spezialisierte Gesellschaft, weiter bekanntgab, schlagen bei den Budgets der Schweizer Unternehmen Flugbuchungen nach wie vor am stärksten zu Buche. Es lässt sich jedoch vermehrt ein Trend hin zu Geschäftsreisen im Zug und Mietwagen feststellen.

Wenn geflogen wird, dann verbinden die Firmen den Flug mit einem längeren Aufenthalt, um die Kosten für die Flugreise zu optimieren. Betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von Schweizer Geschäftreisenden bei Flügen vor einem Jahr noch 3,17 Tage, so liegt die Verweildauer nun bei 3,37 Tage.

Bei den meistgebuchten Fluggesellschaften führt nach wie vor die Swiss die Rangliste mit grossem Vorsprung an. Auf den weiteren Plätzen folgen Lufthansa, die Air France, British Airways und die holländische KLM.

Im Vormarsch sind die Billigflieger. So hat es mit EasyJet ein zweiter Billigflieger neben Air Berlin unter die Top 20 der meistgebuchten Fluggesellschaften geschafft.