Schweizer KMU-Kredite, die das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) als Unternehmensausleihungen von weniger als 1 Million Franken definiert, wurden 2016 im Schnitt mit 2,04 Prozent verzinst. Das ist zwar weniger als der Mittelwert aller Länder der OECD-Umfrage (3,58 Prozent). Doch während das Zinsniveau international seit 2009 um fast einen Viertel gesunken ist, ging es in der Schweiz nur um knapp 8 Prozent zurück. Mehr noch: In der Schweiz sind KMU-Kredite inzwischen teurer als in etlichen EU-Ländern. In Frankreich zahlt ein KMU noch 1,5 Prozent für einen Bankkredit. In Österreich sind es 1,92 Prozent, in Belgien 1,73 Prozent. Erstaunlich ist das helvetische KMU-Zinsniveau auch angesichts der hohen Kreditqualität. Fast 80 Prozent der hiesigen KMU-Kredite sind besichert – viele mit einem Grundpfand. In Frankreich beträgt die Besicherungsquote weniger als 10 Prozent.

Derartige Zinsvergleiche sind zwar nicht unproblematisch, weil sie die Unterschiede in den Kreditbedingungen weitgehend ignorieren. Doch der Schweizer KMU-Kreditmarkt erweist sich auch aus einer anderen Optik als überraschend teuer. So bezahlen die hiesigen KMU 0,79 Prozent mehr Zins als Grossunternehmen. Ein Risikoaufschlag für Kleinfirmen ist im Kreditgewerbe zwar nichts Ungewöhnliches, überraschend ist dennoch, dass die Prämie in der Schweiz nur wenig unter dem internationalen Mittel (0,88 Prozent) liegt. Von den 19 an der OECD-Untersuchung teilnehmenden EU-Ländern weisen nur 7 einen höheren KMU-Risikoaufschlag aus. Zum Vergleich: In Frankreich liegt die Prämie bei 0,5 Prozent, in Belgien bei 0,25 Prozent, in Österreich bei 0,38 Prozent (Deutschland hat an der Umfrage nicht mitgemacht). Der Vergleich lässt vermuten, dass die Risikobereitschaft der hiesigen Banken im Kreditgeschäft deutlich geringer ist als in anderen Ländern mit vergleichbar gut funktionierenden Banksystemen.

Finanzierungsnöte in der Industrie

Trotzdem lässt sich für die Schweizer KMU-Landschaft keine generelle Kreditklemme diagnostizieren. Gemäss einer im vergangenen Jahr vom Seco beim Institut für Finanzdienstleistungen (IFZ) in Auftrag gebebenen repräsentativen Befragung erachtet eine Mehrheit der KMU den Zugang zu Bankkrediten als gut. Allerdings greift laut der Umfrage nur jedes Dritte KMU auf Bankkredite zurück und es gibt überraschend viele Kleinstfirmen, die sich gar nicht erst um eine Bankfinanzierung bemühen – unter anderem, weil sie ohnehin mit einer Ablehnung des Antrages rechnen. Hinlänglich bekannt sind ferner die notorisch gewordenen KMU-Finanzierungsnöte in gewissen Branchen – namentlich im Industrie- und Tourismusbereich.