Bereits bei Handelseröffnung war der Markt mit Verlusten gestartet, konnte sich dann aber bis am Mittag davon etwas lösen, bevor es mit den enttäuschenden Zahlen zum erste Quartal von Morgan Stanley vorübergehend wieder deutlich ins Minus ging. Bis zum Schluss konnte der SMI die Tagestiefstständen wieder hinter sich lassen.

Auch Nestlé, ein weiteres Schwergewicht im Index, verzeichnete Verluste, wenn auch nicht im gleichen Ausmass wie Roche. Alle weiteren Valoren im SMI gingen mit positiven Vorzeichen aus dem Handel. Bis zum Handelsschluss büsste der SMI 0,26 Prozent auf 5063,7 Punkte ein. Der breite Swiss Performance Index (SPI) schloss kaum verändert mit plus 0,03 Prozent auf 4305,07 Punkte.

Im Fokus standen heute vor allem Roche (-10,4 Prozent auf 137.40 Franken). Novartis (+0,2 Prozent auf 41.60 Franken) konnten sich am Schluss dem Abwärtssog doch noch entziehen. Verkauft wurden auch die Aktien von Nestlé (-0,8 Prozent auf 37.58 Franken). Der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller hat Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt und dabei die Erwartungen der Analysten verfehlt.