iPhone 5
Schweizer Apple-Kunden brauchen Geduld: iPhone-Vorbestellungen ohne Ende

Der Schweizer Mobiltelefonverkäufer Mobilzone hat den Vorverkauf hierzulande direkt nach der Vorstellung des iPhone 5 vom letzten Mittwoch gestartet. Schon jetzt wurden mehr Geräte vorbestellt, als bei der Lancierung des iPhone 4S.

Marc Fischer
Drucken
Teilen
Apple präsentiert das neue iPhone 5
11 Bilder
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5
Apple präsentiert das neue iPhone 5

Apple präsentiert das neue iPhone 5

Keystone

«Es hat ziemlich geknallt», sagt Mobilezone-CEO Martin Lehmann auf Anfrage. In den ersten Stunden seien schon mehrere 100 Vorbestellungen eingegangen. Genaue Zahlen will Lehmann nicht bekannt geben. Es seien aber mittlerweile mehr Geräte als bei der Lancierung des iPhone 4S reserviert worden. «Es ist eine einmalige Erfolgsgeschichte: Jede neue iPhone-Generation wird erfolgreicher als das Vorgängermodell», so Lehmann, der davon ausgeht, dass er bis zum Schweizer Verkaufsstart vom 28. September drei- bis viermal mehr Reservierungen haben wird als beim 4S.

Wartezeiten vorprogrammiert

Auch bei Swisscom ist das Interesse der Kunden am neuen Smartphone von Apple «nochmals deutlich höher als beim iPhone 4S», wie Swisscom-Sprecherin Annina Merk sagt. Bei Swisscom kann man das Gerät allerdings noch nicht vorbestellen. Dennoch rechnet man damit, dass Kunden, die ein iPhone 5 kaufen wollen, Geduld haben müssen. «Wie üblich, muss am Anfang mit einer Wartezeit gerechnet werden», so Merk. Auch bei Sunrise ist man auf Trab: «Die Registrierungen für unseren Infoservice sind wesentlich höher als bei der Lancierung des iPhone 4S vor einem Jahr», sagt Sunrise-Sprecher Tobias Kistner. Vorbestellungen seien bei Sunrise ab kommendem Freitag möglich.

Mobilezone-CEO Martin Lehmann geht davon aus, dass Apple bei der ersten Lieferung anlässlich des Schweizer Verkaufsstarts «ein paar Tausend Geräte» für alle Geräteverkäufer liefern wird und danach im Wochenrhythmus weitere liefert. «Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es bei der ersten Lieferung immer knapp wurde, aber wer reserviert hat, wurde innert nützlicher Frist bedient», so Lehmann.

Apple-Aktie auf Allzeithoch

Bereits am kommenden Freitag startet der Verkauf des iPhone 5, das grösser, schneller und schlanker als seine Vorgänger ist, in den Schlüsselmärkten wie den USA, Deutschland oder Grossbritannien. Apple-Fans hätten bereits mehr als zwei Millionen iPhone 5 bestellt, teilte Apple mit. Die Aktie von Apple reagierte mit Kursavancen und notierte gestern erstmals über 700 Dollar. Gemessen am Marktwert von 655 Milliarden Dollar ist Apple das grösste Unternehmen der Welt.

Ökonomen gehen davon aus, dass die iPhone-Käufe so stark ins Gewicht fallen werden, dass dadurch das Wachstum des US-Bruttoinlandprodukts um 0,25 bis 0,5 Prozent angekurbelt werden könnte. Analysten gehen davon aus, dass bis Weihnachten bis zu 50 Millionen iPhone 5 verkauft werden könnten.

Aber nicht alle mögen so lange warten. Wie die «Financial Times» berichtet, sollen sich bei den Apple-Shops in London und New York bereits erste kleine Warteschlangen gebildet haben. Und in San Francisco will man das Personal für den Verkaufsstart vom Freitag verdoppeln oder verdreifachen, damit man mit dem Ansturm mithalten könne.

Aktuelle Nachrichten