Devisen

Schwacher Dollar: Weihnachts-Shopping in New York hoch im Kurs

Weihnachts-Shopping in New York im Trend (Symbolbild)

Weihnachts-Shopping in New York im Trend (Symbolbild)

Mit dem schwachen Dollar - er ist zum zweiten Mal in seiner Geschichte unter 1 Franken gefallen - wird für Schweizer das Reisen in den USA günstiger. Geradezu ein Renner ist das Weihnachts-Shopping in New York.

Viele Kunden hätten ihre vorweihnachtliche Reise zum Big Apple bereits vor einigen Monaten gebucht, sagte Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Mediensprecherin von M-Travel Switzerland auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Inzwischen seien daher bereits die Hotelkapazitäten in New York knapp geworden.

Spätbucher, die erst nach dem Fall des Dollars unter die magische 1-Franken-Marke die Idee für den Weihnachtseinkauf auf der anderen Seite des Atlantiks hatten, könnten es daher bereits schwer haben, ein besonders günstiges Reisearrangement zu finden.

Huguenin-dit-Lenoir wies aber auch darauf hin, dass Amerikareisen bereits länger wieder an Attraktivität gewonnen haben. Nebst dem tiefen Dollar sieht sie bei Schweizern auch einen Nachholbedarf, nachdem sie die USA nach 9/11 und wegen verschärften Sicherheitsbestimmungen eher gemieden hatten.

Bei M-Travel Switzerland, welche ihre Angebote unter anderem unter der Marke Hotelplan verkauft, geht man davon aus, dass der Trend für Reisen in die USA anhält.

Davon geht man auch beim Reisekonzern Kuoni aus. Gemäss Mediensprecher Peter Brun verzeichnet man bereits seit eineinhalb Jahren eine sehr starke Nachfrage nach USA-Reisen.

Der Dollarkurs ist allerdings nicht der einzige Grund, weshalb die Preise für viele Destinationen deutlich tiefer werden. Die Wirtschaftskrise hat vielerorts auch zu einem Nachfrageeinbruch geführt. Dadurch habe Kuoni mit den Hotels und den Reiseanbietern vor Ort Preissenkungen aushandeln können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1