Neu verteilen die Zugbegleiter die Sorry-Checks auch bei grossen Verspätungen wegen Erdrutschen, Streiks oder Unwettern. SBB-Sprecher Daniele Pallecchi bestätigte am Sonntag ein entsprechende Meldung der "SonntagsZeitung".

Das Bahnunternehmen folgt mit dieser Regelung einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach Bahnunternehmen ihre Kunden auch in Fällen von höherer Gewalt zu entschädigen haben.

Höhere Entschädigungen möglichGemäss EU-Fahrgastrecht müssen Bahngesellschaften bei Verspätungen von über einer Stunde mindestens einen Viertel des Billettpreises zurückerstatten, bei zwei Stunden die Hälfte. Der Bund prüft derzeit eine Übernahme ins Schweizer Recht.

Die SBB verteilt die Sorry-Checks im Wert von 10 Franken für Passagiere der 2. Klasse und 15 Franken für 1.-Klasse-Fahrende derzeit noch auf freiwilliger Basis. Sie seien eine unbürokratische, einfach und schnelle Lösung, sagte Pallecchi.

Im Jahr 2012 zahlte die SBB nach eigenen Angaben 1,9 Millionen Franken an Entschädigungen - vor allem für Verspätungen im internationalen Verkehr, verpasste Anschlusszüge und verlorenes Gepäck.