Umgerechnet machte das südkoreanische Unternehmen 4,8 Milliarden Franken Gewinn (5,75 Billionen Won), wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Der Absatz von Smartphones sei im Vergleich zum ersten Quartal wegen niedriger Verkaufszahlen bei preisgünstigeren Modellen gefallen. Auch habe es Versorgungsprobleme beim Spitzenmodell Galaxy S6 Edge gegeben.

Dem Marktführer setzen immer stärker Hersteller aus China zu. Bei teuren Modellen konkurriert Samsung vor allem mit dem iPhone-Hersteller Apple.

"Das zweite Halbjahr 2015 wird voraussichtlich zunehmende Herausforderungen bringen, doch das Unternehmen wird versuchen, seine Ergebnisse zu verbessern", hiess es weiter. Die Handy-Sparte sehe sich mit einem harten Geschäftsumfeld konfrontiert.