Das weltgrösste Internet-Netzwerk sowie der Kurznachrichtendienst hielten sich nicht an die Datengesetze, lautet der Vorwurf. Beide Unternehmen hätten nicht erklärt, wie und wann sie die Vorgabe befolgen wollten, die von ihnen verlange, alle persönlichen Informationen von russischen Nutzern auf Servern in Russland zu speichern.