Grube soll seinen Posten am 1. Mai antreten. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe", sagte der 57-Jährige nach der Sondersitzung des Kontrollgremiums in Essen. Er habe sich verpflichtet, im Einvernehmen mit Aufsichtsratschef Werner Müller die Datenaffäre des Konzerns bis zum 1. Juni "unverzüglich, schnell und bedingungslos" aufzuklären.

Der 66-jährige Mehdorn stand fast zehn Jahre an der Spitze des letzten grossen deutschen Staatskonzerns. Aufsichtsratschef Müller würdigte Mehdorns Arbeit vor allem bei der Sanierung und Modernisierung der Bahn.

Nach massivem Druck von Politik und Gewerkschaften musste Mehdorn Ende März zurückgetreten. Hintergrund waren immer neue Vorwürfe in der Affäre um Datenkontrollen von bis zu 170 000 Beschäftigten im Namen der Korruptionsbekämpfung.

Mehdorns Nachfolger Rüdiger Grube ist gebürtiger Hamburger. Er war seit 2001 Mitglied der Geschäftsleitung des Autoherstellers Daimler und leitete dort die Konzernentwicklung. Begonnen hatte Grubes Karriere beim Luft- und Raumfahrtunternehmen Messerschmitt-Bölkow-Blohm MBB.

Bei der Bahn soll Grube wie schon sein Vorgänger Mehdorn gleichzeitig Chef des Mutterkonzerns und der Tochter DB Mobility Logistics sein. Sie bündelt den Personen- und Güterverkehr und war für den im vergangenen Herbst wegen der Finanzkrise gescheiterten Börsengang gegründet worden.

Der Bahn macht die Wirtschaftskrise vor allem im Güterverkehr auf der Schiene zu schaffen. Rüsten muss sich der Konzern auch für die Öffnung der europäischen Personenverkehrsmärkte Anfang 2010.