Aargau

Rothrist Rohr AG baut bis zu 48 Stellen ab

Die Rothrist Rohr (Schweiz) AG baut bis zu 48 Stellen ab. Das hat der Mutterkonzern mitgeteilt. Er macht dafür die weltweite Wirtschaftskrise verantwortlich. Die Gewerkschaft Unia bedauert den Entscheid, begrüsst aber die Zusammenarbeit.

Neben dem Stellenabbau sind weitere Sparmassnahmen vorgesehen, wie die Benteler AG in Paderborn (D), der Mutterkonzern der Rothrist Rohr (Schweiz) AG, nach Ende des Konsultationsverfahrens mitteilte. Arbeiter sollen freiwillig Vollzeit- in Teilzeitstellen umwandeln können.

Zudem werden Umplatzierungen innerhalb des Unternehmens geprüft. Falls möglich sollen Arbeiter an andere Firmen in der Region ausgeleiht werden. Bei der Rothrist Rohr (Schweiz) AG ist der Umsatz massiv und im zweistelligen Bereich eingebrochen, wie die Benteler AG Ende August mitteilte.

Das Rothrister Unternehmen sei von der Krise besonders stark betroffen, da es hauptsächlich Rohre für die Autobranche und die Maschinenindustrie produziere, hielt die Benteler AG fest.

Die Gewerkschaft hatte zuerst mit 90 Entlassungen gerechnet. Die Reduktion auf den Abbau von 48 Stellen sei "das, was machbar war", wie René Lappert, Sekretär der Unia Aargau auf Anfrage sagte. Im Betrieb soll eine Härtefallkommission den Stellenabbau begleiten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1