Handy-Abos

Coop trennt sich von Salt – per SMS kämpfen beide jetzt um die Kunden

Coop Mobile wirbt nach Wechsel zu Swisscom um bisherige Kunden, die bei Salt bleiben, wenn sie nichts unternehmen.

Coop Mobile wirbt nach Wechsel zu Swisscom um bisherige Kunden, die bei Salt bleiben, wenn sie nichts unternehmen.

Der Detailhändler setzt neu auf das Swisscom-Netz. Weil bisherige Coop-Mobile-Kunden automatisch bei Salt bleiben, lockt Coop mit einem günstigen Angebot. Nun geht auch Salt in die Offensive.

Die Billig-Handy-Linie Coop-Mobile erhält einen neuen Partner. Neukunden telefonieren ab sofort mit Swisscom statt wie bisher mit Salt. Die bisherigen Coop-Mobile-Kunden haben die Wahl. Unternehmen sie nichts, bleiben sie bei Salt, wo Abos beziehungsweise Prepaid-Arrangements automatisch weiterlaufen. Coop will diese Kunden nun zu einem Wechsel bewegen.

Kommunikation wie bei verstrittenen Ex-Partnern

Die Trennung der Detailhändlerin und des Kommunikationsunternehmens erfuhren die Kunden am Mittwochmorgen per SMS. Es ging zu und her, wie bei der Trennung eines Paares, das sich zerstritten hat und bei dem sich die Freunde – oder hier die Kunden – entscheiden müssen, zu wem sie gehören.

Beide ehemaligen Partner warben per SMS um die Kunden.

Halber Preis für Wechselkunden

Bei manchen Kunden verkündete Coop die Trennung zuerst und warb sogleich bei den Kunden für einen Wechsel zum neuen Coop-Mobile-Angebot bei Swisscom. Als Lockvogel gibt es das Abonnement im ersten Jahr zum halben Preis.

Ein Abo mit 2,5 Gigabyte Internet und unlimitierten Anrufen sowie SMS in der Schweiz kostet also für ein Jahr lang 14.95 statt 29.90 Franken. Zudem erhalten Wechselkunden 100 Gigabyte an Datenvolumen. Auch die Aktivierungskosten von 40 Franken entfallen.

Dann kam das erste SMS von Salt. Das Abo laufe zu den gleichen Konditionen weiter wie bisher. Der einzige Unterschied: Man kann nicht mehr mit Coop Superpunkten bezahlen und das Angebot heisst neu Salt Swiss Flat. Auch im SMS von Salt, dass auch von Coop unterzeichnet wurde, wird auf die Wechselmöglichkeit hingewiesen.

Salt legt per SMS nach: Flatrate statt nur 2,5 Giga

Um 13:00 Uhr folgt dann ein weiteres SMS von Salt. Abokunden, die bei Salt bleiben erhalten bis Ende 2019 unbegrenzte Daten. Damit wird der Anreiz zu bleiben für Kunden erhöht.

Die Kunden müssen sich nun entscheiden, beim wem sie bleiben wollen: Bei Salt oder bei Coop.

Gemäss einer Sprecherin von Salt seien «unterschiedliche Vorstellungen über die Weiterentwicklung der Partnerschaft» der Grund für die Trennung.  Salt sei weiterhin an Partnerschaften interessiert, «aber nur zu Bedingungen, die für uns auch ökonomisch Sinn machen.» Zwischen den Zeilen wird deutlich, dass Coop in den Augen von Salt zu wenig zahlen wollte.

Hinweis: Der Artikel wurde um 16:45 um eine Stellungnahme und ein neues Angebot von Salt ergänzt.

Meistgesehen

Artboard 1