Die am Dienstag bekannt gegebene Wahl ist keine Überraschung. Azevedo, der die WTO seit September 2013 führt, war der einzige Kandidat für das Amt.

Seine Bestätigung erfolgt nur wenige Tage nach einem Meilenstein für die WTO. Am Mittwoch vor einer Woche trat das Abkommen über Handelserleichterungen (TFA) in Kraft, nachdem es die nötigen 110 Mitgliedstaaten ratifiziert hatten. Es ist nach zahlreichen Rückschlägen das erste multilaterale Handelsabkommen in der 22-jährigen WTO-Geschichte.

Laut der WTO dürfte das Abkommen zu jährlich 1000 Milliarden Dollar zusätzlichen Exporten führen. Die Kosten für den Handel sollen sinken. Das Abkommen betrifft die Landwirtschaft, die Entwicklungshilfe und die Handelserleichterungen durch den Abbau von Bürokratie beim Zoll.

Azevedo will nunmehr an Resultaten an der 11. Ministerkonferenz in Argentinien Ende des Jahres arbeiten. Am vergangenen Donnerstag sagte er gegenüber den WTO-Mitgliedsstaaten, es bleibe noch "enorm viel zu tun". Er begrüsste zudem die Gespräche zwischen verschiedenen Ländern, die die Verhandlungen zu den Dienstleistungen, der Fischerei, dem Onlinehandel und der Landwirtschaft voranbringen sollen.