Wirtschaft

Rhätische Bahn bestellt bei Stadler 20 zusätzliche Triebzüge

Bereits hat die Rhätische Bahn (RhB) 36 Capricorn-Triebzüge bei Stadler bestellt. Nun sollen 20 weitere folgen.

Bereits hat die Rhätische Bahn (RhB) 36 Capricorn-Triebzüge bei Stadler bestellt. Nun sollen 20 weitere folgen.

Die Rhätische Bahn (RhB) bestellt bei Stadler Rail 20 zusätzliche Capricorn-Züge. Die Bündner wollen mit den zusätzlichen Triebzügen ihre Flotte weiter erneuern und vereinheitlichen.

(sat) 2016 hat die RhB die grösste Rollmaterialbeschaffung ihrer Geschichte beschlossen und bei Stadler Rail 36 neue Züge bestellt. Nun bestellen die Bündner im Thurgau 20 weitere Triebzüge aus der Reihe Capricorne von Stadler Rail. Dies teilen Stadler und RhB am Freitag in Mitteilungen mit. Demnach beträgt der Wert der jüngsten Bestellung rund 173 Millionen Franken.

«Wir sind stolz darauf, dass die Rhätische Bahn mit unseren robusten und hochwertigen Zügen die Modernisierung ihrer Flotte vorantreibt», lässt sich Ansgar Brockmeyer, Vertriebsleiter von Stadler, in der Mitteilung zitieren. Die RhB schreibt, mit der Bestellung könne ihr Rollmaterial wie vom Kanton Graubünden gefordert erneuert und verjüngt werden, bleibe im Schnitt jedoch relativ alt – mit weiterhin über 20 Dienstjahren.

Die jüngste Bestellung von Triebzügen basiert laut RhB auf der eben durch den Verwaltungsrat verabschiedeten Strategie 2030. Zweiter Schwerpunkt in den kommenden Jahren soll laut Mitteilung die Professionalisierung des RhB-Immobiliengeschäfts sein. Dazu will die Alpenbahn ausgewählte, nicht bahnbetriebsnotwendige Immobilien in eine separate, eigenständige juristische Person ausgliedern. Diese RhB Immobilien AG soll jedoch vollständig im Besitz der Bahn bleiben.

Meistgesehen

Artboard 1