Das sogenannte "Zuckerhut"-Feld liegt rund 195 Kilometer vor der Küste Rio de Janeiros und wird von einem Konsortium um die Firma Repsol Sinopec Brasil betrieben, die 35 Prozent der Anteile hält. Partner sind die norwegische Statoil mit ebenfalls 35 Prozent sowie Petrobras mit 30 Prozent.

Es handele sich um einen der weltweit grössten Funde in diesem Jahr, betonte Repsol. Insgesamt wird ein Vorkommen von 700 Millionen Barrel Öl "in guter Qualität" und 3 Billionen Kubikfuss Gas vermutet, was einem Volumen von 545 Millionen Barrel Öl gleichkomme. Nach Petrobras-Angaben wurde eine Bohrung bis in 2800 Meter Tiefe vorgenommen.